okWir verwenden Cookies, um unsere Webseiten besser an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Webseiten akzeptieren Sie die Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone.
Die in Formularen auf dieser Webseite abgelegten Daten und Angaben werden auf den Systemen des Autors zwischengespeichert. Dies geschieht rein zum Zweck der Datenverarbeitung im Sinne des entsprechenden Services.

Kerzen Ratgeber / Kerzenpflege

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt - Billig-Kerzen taugen nichts

Gute Kerzen sind in der Regel ihr Geld wert - zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Sachverständigenorganisation Dekra. Von sechs getesteten Billigkerzen aus Super- und Baumärkten seien fünf nicht brauchbar gewesen, urteilen die Experten.
Zwei Billig-Kerzen bestanden nicht, weil sie zuviel Ruß entwickelten. Eine davon enthielt zudem das Zehnfache der erlaubten Menge an gesundheitsgefährdendem Schwefel. Zwei Kerzen fielen durch, weil sie keine ausreichend kräftige, ruhige Flamme entwickelten oder zuviel Wachsrückstände hinterließen. Teelichter aus einer 100er-Packung erreichten nicht die vorgeschriebene Mindestwärmeleistung, sie enthielten insgesamt zu wenig Wachs und das Dreifache der erlaubten Menge an Schwefel. Lediglich ein Produkt erfüllte ausreichend die RAL-Qualitätskriterien.
Kerzen mit dem unabhängigem RAL-Gütezeichen sind zwar etwas teurer. Sie bestanden das Prüfprogramm aber auch ohne Probleme. Das RAL-Gütezeichen garantiert nach Dekra-Angaben ein gleichmäßiges Brennen, Tropffestigkeit, minimale Rußentwicklung und die Verwendung von schadstofffreien Rohstoffen.
kwe,dpa 

Biosprit kann schlimmer sein als Erdöl - Klimastudie der EU

Dieses Bild der Umweltorganisation WWF zeigt, wie Urwald abgeholzt wird, um Rohstoffe für Biosprit anzubauen. Foto: dpa

FRANKFURT (AFP). Biokraftstoffe aus Raps, Palmöl und Soja belasten das Klima einer Studie zufolge stärker als herkömmliche Treibstoffe aus Erdöl. Zu diesem Ergebnis komme eine noch unveröffentlichte Untersuchung der EU-Kommission, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung. In der Untersuchung werden dem Zeitungsbericht zufolge auch die indirekten Folgen der Herstellung von Biokraftstoffen für deren Ökobilanz berücksichtigt. Dabei handle es sich etwa um Brandrodungen von Regenwäldern oder Trockenlegungen von Feuchtgebieten, um auf den Flächen Pflanzen für Biokraftstoffe anzubauen. Laut EU-Kommission ist der für die EU vorgesehene Mix von Biokraftstoffen klimafreundlicher als Benzin und Diesel. In Deutschland wird Biokraftstoff meist aus Raps gewonnen.
 
Links zu diesem Thema: