okWir verwenden Cookies, um unsere Webseiten besser an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Webseiten akzeptieren Sie die Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone.
Die in Formularen auf dieser Webseite abgelegten Daten und Angaben werden auf den Systemen des Autors zwischengespeichert. Dies geschieht rein zum Zweck der Datenverarbeitung im Sinne des entsprechenden Services.
mehr erfahren »

Presseberichte

VIVO Weihnachtsausgabe 2014 - Brennende Leidenschaft

"Filigran tupft der Finger den goldenen Stern auf die rote Kerze. Grünes Flüssigwachs wird nebenan bedächtig in Form gegossen und fein glattgestrichen. Die „frischen“ Tannenzweige ruhen und kühlen zwischen Schöpfkelle und alten Pinseln. Sandra Drollinger kennt das Geheimnis echter Kerzen – weiß um den Bienenwachsanteil, die Dochtarten und die hochwertigen Verzierungsfarben. Die Wachsbildnerin von Regensburg fertigt voller Leidenschaft Unikate für jenen besonderen Augenblick, in dem ihr Kunstwerk zum ersten Mal angezündet wird. Für jenen Moment, der schöne Vergänglichkeit bedeutet..."

 

Hier weiterlesen

 

 

OWZ Wochenblatt 2013 - Kerzenmacher mit Herzblut

"Auch wenn heute am Christbaum meistens funkferngesteuerte LED-Lampen glimmen: Die Kerze gehört immer noch zur Weihnachtszeit, zumindest am Adventskranz. Aber wo kommen die Kerzen eigentlich her? Immer noch zum großen Teil aus Europa: Im Jahr 2011 wurden hier über 600 000 Tonnen produziert, der Import aus Asien betrug lediglich 100 000 Tonnen. In Deutschland gibt es (Stand 2006) rund 40 Hersteller (davon etwa zehn in Bayern), die etwa 100 000 Tonnen im Jahr produzieren.
Einer davon ist die Kerzenfabrik Bonn in Bamberg..."

 

Hier weiterlesen

2

 

Die Wachsbildnerin von Regensburg

"Es liegt etwas in der Luft. Ein Duft, den man nicht sofort benennen kann – und doch so gut kennt. Es ist der Geruch von flüssigem Wachs und verbotenem Zündeln an geheimen Plätzen, von eingeschmolzenen Wachsresten, denen man in Konservendosen und Nussschalenhälften ein zweites Kerzenleben geschenkt hat. Man atmet – wie damals, als man noch klein war – den wunderbaren Duft der Kindheit.
Die Fährte führt in einen kleinen Raum hinter der Werkstatt. Dort, im Gießkammerl steht Sandra Gaßner und rührt mit Hingabe in einem Topf voll grüner Flüssigkeit. Noch mag man kaum glauben, dass mit diesem Arbeitsschritt ein Handwerk beginnt, das nun mehr wenige im Land beherrschen..."

 

Hier weiterlesen